069 4F1A0514 Augustdorf VoR(H1)Am Samstag, den 12.02., stellte sich unsere H1 auswärts der Mannschaft des FC Augustdorf in der Wineo Arena. Aufgrund einiger sich in Quarantäne befindender Teammitglieder fehlte kurzfristig ein Diagonalangreifer, der allerdings durch den Mittelblocker Simon Niggemeier ersetzt werden konnte.

Trotz der Umstände konnte die erste Herren den ersten Satz 25:19 für sich entscheiden. Ähnlich ging es im zweiten Satz weiter, den sie zu 20 für sich gewinnen konnte. Den dritten und letzten Satz konnten die Jungs mit einem klaren 25:10 beenden, was bedeutete, dass sie sich mit einem 3:0 Sieg in der Tasche wieder auf den Weg in Richtung Paderborn machen konnten. Den zweiten Tabellenplatz konnten sie weiter behaupten mitn unmehr 8 Punkten Abstand zum Tabellendritten, dem Telekom Post SV Bielefeld.

Ein großer Dank geht an Stefan Hoppe, der die Mannschaft während des gesamten Spiels als Fotograf begleitet und unsere Spieler ins beste Licht gerückt hat.

Coronaheldin 2Im Anschluss an das 3:0 gegen den SCU Emlichheim II erlebte VoR-Zuspielerin Jenny Saporowski eine Überraschung. Die 19-jährige, die in diesem Spiel am Anschreibetisch agierte wurde vor den Augen ihrer Teamkolleginnen und der Zuschauer von unserem VoR-Sitzenden Klaus Böhm als "Corona-Heldin" ausgezeichnet.

Sie erhielt eins von 300 Überraschungspaketen, die der LandesSportBund Nordrhein-Westfalen für die Corona-Held:innen in den Sportvereinen gepackt hatte. Der Volleyball-Regionalkader hatte Jenny ohne ihr Wissen für diese Anerkennung angemeldet, um ihr auf diesem Weg für insgesamt 189 Stunden Online-Training zu danken. "Die regelmäßigen Einheiten mit Jenny waren für unsere Nachwuchsspielerinnen mehr als nur Training. Jenny hat dazu beigetragen, dass der Teamgedanke auch auf Distanz nie verloren gegangen ist. Die Mädchen haben immer sehr auf die gemeinsame Zeit hingefiebert. Da wurde keine Minute verschenkt", weiß Klaus Böhm.

Sein Dank galt dabei ausdrücklich nicht nur Jenny, sondern allen Trainerinnen und Trainern, die in der Lockdown-Phase dafür gesorgt haben, dass das Teamgefühl nicht verloren gegangen ist.

4F1A9803Zum ersten Heimspiel der Abstiegsrunde empfingen unsere VoR-Damen die Zweitvertretung des SCU Emlichheim. Kurzfristige corona-unabhängige Ausfälle sorgten für neue Gesichter im Kader. Aus Damen 2 stießen mit Greta Rakow, Maria Voth, Charlotte Marks und Carlotta Rust vier U18-Spielerinnen zum Team, wobei Carlotta sogar noch in der U16 spielen kann. Auf der Bank bekam Ali erneut Unterstützung von Alex. Als Physiotherapeutin war Leonie mit dabei.

Der VoR startete mit Picabo, Carina, Cara, Vicky, Malin, Kathi und Lara. Den ersten Punkt machten unsere Gäste, doch wir ließen eine drei Punkte-Serie folgen. Leider begleiteten uns einige Fehlaufschläge in diesen Satzbeginn. Nach den ersten 10 Bällen waren die Punkte noch gerecht verteilt. Mit einer zweiten 3er-Serie konnten wir uns auf 8:5 absetzen und Carina schickte die Emlichheimerinnen nach einem Ass mit Hilfe der Netzkante in die erste Auszeit. Lara fischte einen Ball unter dem Netz weg, der sich noch den Weg über das Netz suchte, doch Emlichheim war zur Stelle und retournierte souverän. Nach einem 3-Punkte-Lauf unserer Gäste stand es 9:8 aus unserer Sicht. Die nächsten Punkte gehörten wieder uns und wir konnten uns auf 13:8 absetzen. Auch unser Block packte wieder zu. Mit einigen klaren Aktionen im Angriff konnten wir den Vorsprung auf 17:11 ausbauen. Die zweite Emlichheimer Auszeit quittierte Malin mit einem Ass. Ein Doppelblock von Kathi und Cara sorgte für das 19:11 und Cara ließ direkt noch einen Block folgen. Beim 21:12 schickte Picabo den gegnerischen Block ins Leere und Carina konnte punkten. Ali ließ bei 22:14 und 23:15 noch seine beiden Auszeiten folgen, bevor wir unseren ersten Satzball hatten, den wir jedoch nicht nutzen konnten. Malin verwandelte schließlich Satzball Nr. 2 mit einem erfolgreichen Angriff zum 25:16.

Keine Veränderungen auf unserer Seite zu Beginn von Satz 2 und erneut ging Punkt 1 an unsere Gäste, die sich direkt mit 4:1 absetzen konnten. In dieser Phase gelang es uns trotz guter Aktionen nicht, denn Ball auf den Boden zu bringen. Emlichheim erhöhte auf 6:1, ehe Carina mit einem Angriff die Serie der Gäste aus Niedersachsen durchbrechen konnte. Kathi brachte kurz darauf zwei Angriffe durch und verkürzte auf 4:7. Nach einem Emlichheimer Block war für uns Vicky zunächst alleine und direkt darauf im Doppelblock mit Picabo erfolgreich. Beim 7:8 aus unserer Sicht war der Emlichheimer Vorsprung geschmolzen. Ein Angriff von Malin brachte den Ausgleich und Vicky machte mit dem nächsten Blockpunkt unsere 5er-Serie perfekt (10:8). Der Satz blieb aber weiter offen. Beim Stand von 15:11 hatten wir uns einen ersten größeren Vorsprung erspielt, konnten diesen aber nicht halten. Emlichheim kam nach Ass von Dana Volkers schließlich auf einen Punkt heran. Ein verschlagener Angriff auf unserer Seite brachte den Ausgleich (17:17). Ein weiterer starker Aufschlag sorgte für die Führung unserer Gäste. Nach einer 5-Punkte-Serie führte Emlichheim bei der zweiten Paderborner Auszeit mit zwei Punkten. Nun brachte uns ein Aufschlagfehler wieder näher heran. Carina setzte darauf ihren Aufschlag kurz und punktete direkt. Nach einem "wilden" Punkt, der auch an der Seitenlinie für Aufregung sorgte, war Vicky im Block hellwach und Carina durfte weiter aufschlagen. Emlichheim packte in die Zuspieler-Trickkiste und kam noch einmal heran. Doch dirigiert von Ali am Rand konnten wir zwei weitere Blocks bejubeln. So holten wir uns einen etwas unruhigen zweiten Satz mit 25:20.

Auch in Satz 3 blieb Ali bei seiner Startformation und dieses Mal versenkte Cara den Schnellangriff und markierte den ersten Punkt für uns. Die nächsten drei Punkte gehörten den Gästen, doch wir konnten direkt ausgleichen. Ausgeglichen ging es auch weiter, ehe Emlichheim sich beim 6:8 mit zwei Punkten etwas absetzen konnte. Erneut war es Dana Volkers, die uns mit starken Aufschlägen unter Druck setzte. Unser Gäste konnten die Führung auf vier Punkte ausbauen (6:10), doch mit vier Punkten in Folge egalisierten wir den Vorsprung. Malin und Cara machten vorne zu und wir gingen erstmals in diesem Satz in Führung (11:10). Beim Stand von 14:13 wechselte Ali Greta an den Aufschlag ein. Das Spiel blieb offen und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Bei 19:17 konnten wir unsere erste 2-Punkte-Führung verbuchen, die Emlichheim mit einer Auszeit und dem Anschlusspunkt beantwortete. Der Emlichheimer Block agierte stark und war im folgenden Ballwechsel mehrfach zur Stelle. Ausgleich Emlichheim. Ein sehenswerte Einbeiner von Cara brachte den 20. Punkt für uns, zwei Angriffsfehler unserseits führten zur Gästeführung in der Crunch-Time, was Ali zur Auszeit veranlasste. Carina punktete zum Ausgleich. Nach weiteren drei Punkten in Folge hieß es Matchball für uns. Der Emlichheimer Angriff landete im Aus und der erste Dreier der Abstiegsrunde war eingefahren.

Die silberne MVP-Medaille ging an Emlichheims Zuspielerin Thori Kwast. Gold holte sich auf unserer Seite erneut Picabo Reinhold.

VoR: Carina Jolmes, Kathi Schlichting, Lara Schaefer, Picabo Reinhold, Malin Griesel, Rebecca Schnitker, Cara Beine, Viktoria Mirvoda, Johanna Naumann, Greta Rakow, Maria Voth, Charlotte Marks, Carlotta Rust

2022wdm qualia mu202022wdm qualia mu16Die Erwachsenenteams pausierten an diesem Wochenende und der Spieltag gehörte ganz unseren Jugendmannschaften - sofern die Spiele stattfanden. Für die mU16 und mU20 ging es am Samstag bereits in die erste Qualirunde.

An diesem Wochenende fanden die ersten Durchhläufe für die WDM-Quali statt. Und unsere Mannschaften haben trotz der erst kurzen gemeinsamen Trainingszeit schonmal aufhorchen lassen. "Das macht definitiv Lust auf mehr!".

Die U16 männlich des VoR-Paderborns gingen mit geschwächter Mannschaft in die Quali A-Runde für die Westdeutschen Meisterschaften und gewannen souverän ohne Satzverlust beide Spiele. Die Spiele wurden am Samstag, den 22.1.2022 in Paderborn Fürstenberg Sporthalle ausgespielt. Teilnehmende Mannschaften waren neben dem VoR noch der TV Hörde I und der Dürener TV.

Obwohl durch die Pandemie stark betroffene Mannschaft mit knapper Besetzung von sieben Spieler antrat. Märkte man dieser Mannschaft die knappe Besetzung nicht an. Alle Spiele der drei starken Mannschaften hatten ein hohes technisches und sportliches Niveau an diesem Tag gezeigt. Dennoch waren die VoR-Jungs in allen Spielen hoch konzentriert und wachsam dabei. Die Ergebnisse der Spiele waren eindeutig, VoR Jungs gegen TV Hörde I im ersten Satz (14:25), im zweiten Satz (15:25) und VoR Jungs gegen Dürener TV im ersten Satz (15:25) und im zweiten Satz (14:25). Somit gehen die VoR Jungs ungeschlagen in die nächste Runde der WDM-Quali.

Auch die U20 männlich des VoR-Paderborn haben am vergangenen Wochenende die Quali A-Runde für die Westdeutschen Meisterschaften souverän alle Spiele ohne Satzverlust gewonnen. Die Spiele wurden in Goch an der Holländischer Grenze ausgespielt. Teilnehmende Mannschaften waren neben dem VoR noch der CVJM Siegen, der VBC Goch und TV Hörde.

Alle Spiele der vier starken Mannschaften hatten ein hohes technisches und sportliches Niveau an diesem Tag gezeigt. Die VoR Jungs waren aber allen anderen Teams in der Durchschlagskraft und Verteidigung überlegen. Die Ergebnisse der Spiele waren eindeutig, VoR Jungs gegen CVJM Siegen im ersten Satz (25:9) und im zweiten Satz (25:10), VoR Jungs gegen VBC Goch im ersten Satz (25:9) und im zweiten Satz (25:21) und VoR Jungs gegen TV Hörde im ersten Satz (25:9) und im zweiten Satz (25:11). Damit haben VoR Jungs alle Spiele mit 2:0 für sich entschieden und wurden Tabellen erster in der Quali A-Runde.

Nun warten die Mannschaften von mU16 und mU20 gespannt auf die Zuordnung der Gegner für die Quali-B Runde.

Letzte Änderung am Mittwoch, 26 Januar 2022 09:44

BT7I7873"Das war unsere bisher beste Saisonleistung". Mit diesen Worte setzte unser Trainer Ali den Schlusspunkt unter das letzte Heimspiel der Vorrunde, in dem wir auf den TV Hörde trafen.

Die Hörder Damen hatten die letzten vier Spiele gewonnen. Beim VoR standen zuletzt vier Siege aus fünf Spielen auf der Habenseite. Nach dem Sieg gegen den Tabellenführer Bad Laer am Vorabend wollte das Team noch einmal für gute Stimmung auf dem Feld sorgen und das gelang. Trainer Ali, der erneut von Alex unterstützt wurde, konnte einen vollen Kader aufbieten. Aus Damen 2 stießen dieses Mal Zuspielerin Amna Besirevic und Finja Ziegenmeyer zum Team. Unser Dank geht an Physio Rahel von der Körperfabrik, die nach dem kräftezehrenden Fünf-Satzspiel in Bad Laer schon deutlich vor Spielbeginn für die nötige medizinische Betreuung sorgte.

Der VoR startete mit Picabo, Carina, Malin, Maja, Cara, Vicky und unseren Liberas Lara und Xenia. Der erste Punkt gehörte uns. Leider leisteten wir uns in der Folge einfache Fehler und Hörde punktete vierfach, so dass Ali früh zur Auszeit rief. Mit einem zweiten Ball von Picabo konnten wir zum 7:7 ausgleichen. Ein Ass von Carina brachte die Führung. Beide Teams zeigten sich wach in der Abwehr und putzen den Boden in der auch für uns ungewohnten Goerdelerhalle auf ihre Weise. Nach einem weiteren Ass von Carina und einem Blockpunkt führten wir Mitte des Satzes mit fünf Punkten. Doch Hörde kämpfte sich immer wieder heran, verkürzte auf 15:14 und glich per Block aus. Die Dortmunderinnen übernahmen die Führung (15:16), die der VoR seinerseits wieder ausgleichen konnte und mit Malin am Aufschlag zu zwei direkten Punkten kam (20:18). Beim 21:21 war der Satz weiter offen. Ein Hörder Lauf sorgte bei 22:24 nach einem umkämpften Punkt für den ersten Satzball der Gäste, den sie direkt zu nutzen wussten.

Der VoR startete unverändert in Satz 2. Maja konnte mit zwei Angriffspunkten eine erste kleine Führung erspielen (6:3) und legte kurz darauf zwei Aufschlagpunkte nach. Mit einem zweiten Ball konnte unsere Abwehr-Libera Xenia die sonst sehr wache Hörder Abwehr überraschen und sorgte für das zwischenzeitliche 12:6. Hörde steckte trotz des deutlichen Rückstands nicht auf und kam immer wieder einige Punkte heran. Nach zwei starken Aufschlägen von Picabo war der 6-Punkte-Vorsprung beim 21:15 wieder hergestellt. Doch unsere Gäste zeigten, dass sie mit diesem Ergebnis absolut nicht einverstanden waren und punkteten doppelt. Mehr als einmal nutzten sie dafür die Hände des Paderborner Blocks. Dass Ali bei einem Spielstand über 20 noch beiden Auszeiten hat, ist eine Seltenheit, dass er diese dann auch noch braucht, noch viel mehr. Beim 23:21 waren die Hörderinnen auf zwei Punkte heran und setzten uns mit starken Aufschlägen unter Druck. Doch Vicky setzte mit einem gelegten Ball den Schlusspunkt zum 25:22.

Auch in Satz 3 keine Veränderung in der Aufstellung und Punkt 1 durch einen schönen Einbeiner von Cara auf unserer Seite. Beim Stand von 6:2 nahm Hördes Trainerin ihre erste Auszeit. Malin am Aufschlag ließ sich davon zunächst nicht beeindrucken und servierte zur Fünf-Punkte-Serie. Kurz darauf brachte Cara Team und Trainer zum Jubeln, als sie nach eigenem Aufschlag zweimal in der Abwehr zur Stelle war und eine weitere Fünf-Punkte-Serie zum 12:3 einleitete. Mit 14:4 konnten wir sogar eine zweistellige Führung erspielen. In der Folge agierten wir mehrfach nicht zwingend in unseren Aktionen und ließen einfache Punkte zu. Hörde servierte mit Franziska Finke am Aufschlag nun stark und beim Zwischenstand von 19:16 war der komfortable Vorsprung deutlich geschrumpft. In die Phase der Hörder Aufholjagd fiel auch der 1000ste Punkt für den VoR durch einen technischen Fehler auf Hörder Seite (21:17). Durch Aufschlagfehler hielten wir das Spiel ungewollt offen und mussten bei 23:23 den Ausgleich und einen Punkt später einen Satzball für unsere Gäste hinnehmen. Die VoR-Mädels behielten die Nerven und wandelten die gegnerische Führung in einen eigenen Satzball. Picabos Aufschlag konnte die gegnerische Annahme nicht kontrollieren und so gewannen wir den Satz mit 27:25.

Satz 4 startete mit gleicher Aufstellung, aber einem ersten Punkt für unsere Gäste, dem je eine 3-Punkte-Serie auf beiden Seiten folgte. Beim 5:4 belohnte Vicky mit einem Block Caras Abwehr-Rettungstat. Ein Einbeiner von Vicky sorgte nach ausgeglichenem Beginn für eine kleine Führung nach dem ersten Drittel (8:6). Beide Teams boten den Zuschauern nach wie vor ein tolles Spiel mit starken Abwehraktionen. Eine zwischenzeitliche Vier-Punkte-Führung konterten die Hörderinnen und kamen nach einem sehenswerten Schnellangriff aus einarmigen Zuspiel auf einen Punkt heran (15:14). Einem 18:18 ließen wir vier Punkte folgen und brachten Satz 4 mit 25:20 über die Ziellinie.

MVP beim VoR wurde Picabo Reinhold. Die Medaille in Silber nahm Lynn Kosina mit nach Hause.

Nun möchten wir mit diesem Rückenwind in die Abstiegsrunde gehen. Wir freuen uns auf acht weitere Spiele, in denen wir ordentlich punkten möchten.

VoR: Norina Conrad, Carina Jolmes, Kathi Schlichting, Lara Schaefer, Picabo Reinhold, Malin Griesel, Rebecca Schnitker, Cara Beine, Amna Besirevic, Viktoria Mirvoda, Xenia Surkov, Johanna Naumann, Maja Pollkläsener, Finja Ziegenmeyer

Letzte Änderung am Montag, 24 Januar 2022 22:11

2022 wU16 Quali ADie U16 Mädchen des VoR-Paderborn gewannen ohne Satzverlust ihre Quali A-Runde für die Westdeutschen Meisterschaften, die am Samstag, den 22.1.2022 in der Maspernhalle ausgespielt wurde.

Teilnehmende Mannschaften waren neben dem VoR noch der TSV Bayer Dormagen, die SV Blau-Weiß Dingden und der SC Union Lüdinghausen. Alle Spiele der vier starken Mannschaften hatten ein hohes technisches und sportliches Niveau. Dennoch setzten sich die VoR-Mädchen in allen  Sätzen souverän durch. Lediglich Lüdinghausen konnte im zweiten Satz lange mithalten, bis es sich am Ende auch mit 22:25 gegen die Paderbornerinnen geschlagen geben musste.

Nun wartet die Mannschaft gespannt auf die Zuordnung der Gegnerinnen für die Quali-B Runde.

Seite 6 von 48

Unterstützer

Gold Partner

Silber Partner

Bronze Partner

Go to top