Mannschaftlich geschlossen präsentierte sich VoR 1 im Topspiel des 13. Spieltags gegen die routinierte Mannschaft des TuS Leopoldshöhe. Mit voller Besetzung war das Team in Höxter angereist und gleich im ersten Punkt sollte klar werden, dass dies ein echtes Topspiel in der Bezirksliga werden würde. Der lange Ballwechsel mit vielen spektakulären Verteidigungsaktionen und dem besseren Ende für die Mädchen in orange gab Selbstvertrauen und so legte das Team los wie die Feuer. Gute Aufschläge und ein sehr variables Angriffsspiel unter der Regie von Steffi gaben letztendlich den Ausschlag für den Sieg. Sicherlich hinterließ die Verletzung einer TuS Spielerin im 1. Satz Spuren beim Gegner, der nie aufsteckte und die Sätze 1 und 2 immer wieder eng gestalteten konnte. Lediglich im 3. Satz waren unsere Mädchen nicht mehr zu stoppen.

In der nächsten Begegnung trifft das Team von Luka auf die SG Höxter/Beverungen. Die SG rangiert zur Zeit mit einem Punkt weniger auf Platz 2, hat aber erst ein Spiel weniger absolviert.  Anpfiff ist am 22. Februar um 15 Uhr in der Riemekehalle.

Für VoR spielten: Steffi, Chrissi, Sophia, Marie, Lea, Eli, Laura, Chiara, Jojo, Anni und Kim Jana

Letzte Änderung am Montag, 10 Februar 2014 14:57

Luka in typischer Annahme-Stellung? Von wegen - in diese Position haben Kölner Ärzte seinen rechten Arm gebracht. Unser Damen-1-Trainer hatte sich bekanntlich nach seinem Weihnachts-Volleyball-Unfall dazu durchgerungen, endlich die Schulter für eine Schlüsselloch-OP zur Verfügung zu stellen. Ein abgerissener Muskel wurde wieder am Knochen fixiert und ... - er darf die medizinische Prozedur an dieser Stelle gern mit weiteren fachlichen Einzelheiten veranschaulichen. Am Ende war der Doc mit dem Ergebnis hoch zufrieden. Und statt auf einer Stütze zu thronen, baumelt der arme Arm nur in einer Schlinge. Nach vier (schlaflosen) Nächten im Krankenhaus ist unser VoR-Coach wieder "back home". Bis er in der Sporthalle wieder einen Aufschlag servieren kann, werden allerdings Wochen und Monate vergehen. Wer jetzt womöglich denkt, mit Umarmungen war's das, irrt: Auch mit dem ungefesselten Arm kann Luka noch herzlich drücken.    

Letzte Änderung am Montag, 10 Februar 2014 14:59

Mit drei souveränen Siegen qualifizierten sich unsere U13-Mädchen in eigener Halle als bereits fünfte Mannschaft des Regionalkaders für die Westdeutsche Meisterschaft. Gespielt wird am 15. und 16. März in Schwerte. Erfreulich war dabei, dass die Mädchen die erste echte Prüfung der Saison gegen den Sechsten der U12-WDM aus Leverkusen erfolgreich bestanden.

Der SV RW Röttgen aus dem Rheinland war ein lockerer Auftaktgegner, der mit 25:4, 25:15 problemlos besiegt wurde. Bei „10“ konnte Coach Holger Fretzer bereits wechseln und die Breite des hochkarätigen Kaders nutzen. Alle acht Spielerinnen kamen an dem Turniertag zum Einsatz und hatten ihren Anteil am Erfolg.

Der TSV Bayer Leverkusen hatte sich in einem gutklassigen Auftaktspiel mit 2:1 gegen starke Sendenerinnen durchgesetzt. Hier musste die Bestbesetzung ran und trotz Trainingsrückstand nach diversen Blessuren trumpften die Westdeutschen Meister groß auf. Leverkusen spielte im Angriff unsauber, doch davon ließen sich die Paderborner Mädchen nicht abbringen und konnten mit taktisch klugem Spiel mit 25:20 und 25:17 triumphieren. „Leverkusen war endlich ein echter Prüfstein und diese Prüfung haben wir bestanden“, freute sich der Coach.

Gegen eine technisch sehr starke, noch junge Mannschaft aus Senden brauchte man zum Abschluss nun nur noch einen Satz. In einem technisch schönen Spiel holten die Gastgeberinnen mit guten Aufgaben und gutem Netzspiel schnell den nötigen Satz (25:14) und konnten dann befreit aufspielen und auch Satz zwei knapp mit 26:24 für sich entscheiden.

Für die Westdeutsche Meisterschaft in Schwerte qualifizierten sich: Xenia Surkov, Maja Pollkläsener, Lucia Menke, Maida Bibic, Freya Rensing, Van Nguyen, Emily Conrad und Penelope Weiß.

Letzte Änderung am Mittwoch, 05 Februar 2014 22:34

Volleyball-Leckerbissen bescherrte die Auslosung zur Qualifikation B zur Westdeutschen Meisterschaft den vier Teams aus Ostbevern, Schwerte, PB-Sande und unserer U16-Mannschaft. Nach dem dramatischem Aus der U16w im letzten Jahr - bei dem man mit einem (!) Ballpunkt die Qualifikation nicht schaffte - sollte die Gruppenkonstellation auch in diesem Jahr wieder für enge Spiele und eine knappe Entscheidung sorgen. Und so kam es dann auch...

Im ersten Spiel forderte Schwerte unserer Mannschaft in ausgeglichenen Sätzen alles ab. Die Führung wechselte wiederholt - keine Mannschaft konnte sich absetzen. Mit 25:20 und 25:22 wurde letztendlich neben der Anfangsnervosität auch Schwerte besiegt. Im nächsten Spiel ging es dann gegen den NRW-Ligisten Ostbevern. Nach kurzem Prozess im ersten Satz (25:14) wurde es dann noch einmal eng - der Sack konnte aber mit 25:21 zugemacht werden.

Dann war erst einmal großes Rechnen angesagt - mit dem Ergebnis: ein Satzgewinn gegen unsere Paderborner Mitstreiter aus Sande würde zum Gruppensieg und damit zur direkten Qualifikation reichen. Und es kam, wie es immer gegen Sande kommt - es wurde ein hochklassiger und dramatischer Abschluss dieser Qualifikationsrunde. Sande legt im ersten Satz vor und konnte diesen mit 25:22 für sich entscheiden. Das wiederum ließen die sechs tapferen Spielerinnen um Trainerin Rebecca nicht auf sich sitzen - nach einem 12:9 zog man mit einem 11:3 Lauf  davon und sicherte sich den verdienten Satzgewinn. Und damit war klar - die direkte Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft war erreicht. Doch wer dachte das war's, der wurde eines Besseren belehrt. Jede Mannschaft wollte dieses Prestige-Duell gewinnen - die letzten Reserven wurden mobilisiert. Mit einem 8:7 wechselten die Seiten im Tie-Break, Vo.R zog über 10:7 auf 13:11 davon. Die anschließenden Satzbälle wurden dann allerdings nicht  verwandelt - Sande erzielte die entscheidenden Punkte um den Satz 16:14 und das Spiel 2:1 zu gewinnen.

Ausschlaggebend für diese tolle Leistung war wieder einmal der breite und qualitativ hochwertige Kader in dem U16-Jahrgang. Die "verbleibenden" Mädels gaben bis zum Schluss alles und konnten das Fehlen von Meike, Anna, Cemre, Noa-Linn und Celine in dieser Qualifikationsrunde kompensieren. Insofern blickt man äußerst zuversichtlich auf die Westdeutschen Meisterschaften in Waltrop - da geht noch was...

Letzte Änderung am Sonntag, 02 Februar 2014 20:26

Als Kreispokalsieger der Damen nimmt VoR erstmals am Bezirkspokal teil - mit Erfolg! Aus unseren Damen-Mannschaften VoR1-4 (Bezirksliga/Bezirksklasse) haben wir eine Pokal-Mannschaft zusammengestellt, die am Sonntag in der Riemekehalle den Landesligisten Brake (Bielefeld) und den Verbandsligisten Gütersloher TV jeweils mit 3:1 ausschaltete. Hier der Bericht von Trainer Luka Schütte:

Nachdem der anfängliche Respekt sich in Spiefreude und Siegeswille verwandelte, war schnell klar, dass man gute Chancen hatte, den Gegnerinnen ein "Bein zu stellen". Und diese Option ließen sich die Spielerinnen auch nicht nehmen.

Man tastete sich schnell an das Niveau der Landesliga heran, und konnte binnen kürzester Zeit ebenbürtig mit den Brakenerinnen mitspielen, sodass die Satzergebnisse auch, bis auf eine Ausnahme im 3. Satz, recht eng ausfielen.

Die sich ständig steigernden Qualitäten der Akteurinnen von Vo.R, bei Angaben und Angriff, ebenso die gute Blockarbeit auf der 3 sorgte schlussendlich für einen verdienten 3:1 Sieg

Ergebnis:     20 : 25;  25 : 22;  25 : 13;  31 : 29

Im 2. Spiel gegen den Gütersloher TV zeigte sich dann an 2 Spielerinnen was Vo.R angriffstechnisch an Varianz und Härte in der Verbandsliga zu erwarten hat. Die beiden Damen aus GT waren wirklich gut, aber auch hier zeigte sich, dass sich die Spielerinnen von Vo.R sehr gut auf technisch hochklassiges Niveau einstellen können!

Wieder einmal war die hohe Qualität der Angaben in Härte , Genauigkeit und Varianz ein ganz wichtiger Faktor für den späteren, tollen und verdienten Sieg über eine Frauschaft die 2 Klassen höher spielt.

Sehr erfreulich war auch die Homogenität, mit der sich die aus vier verschiedenen Vo.R -Teams "zusammengepatschte" Truppe darstellte. Lediglich Feldverteidigungsverhalten- und Zuspiel- Angriffsfunktionalität ließen verständlicherweise kleine Defizite erkennen, dafür aber wieder mal eine ganz herausragende Blockleistung auf der Mitte, nicht nur von der Stammspielerin Eli Buron, sondern auch von unserem 13 jährigen "Küken" Kim Jana Linke, das in verblüffender Weise die Gegnerinnen zum Staunen brachte.

Ein toller Spieltag für Vo.R, und ein richtungsweisender Erfolg der Lust auf mehr macht,... und wer weiß, vielleicht können die " Underdogs" aus Paderborn die übermächtigen Gegnerinnen aus Detmold, die sogar 4 Klassen höher spielen, noch ein bißchen ärgern ...

Ergebnis:     18 : 25;  25 : 18;  25 : 22;  25 : 21

Letzte Änderung am Dienstag, 28 Januar 2014 14:21

Reismanngymnasium jetzt auch Partnerschule des Volleyball-Sports in NRW

Die NRW-Sportschule Reismanngymnasium ist auch für etliche junge Volleyballerinnen und Volleyballer eine erste Adresse. In den Sportklassen, aber auch höheren Jahrgangsstufen, lernen einige unserer größten Talente. Die Zusammenarbeit wurde nun mit dem Vertrag als "15. Partnerschule des Volleyballsports" in Nordrhein-Westfalen gefestigt. Im Multifunktionsraum der neuen Mensa unterzeichneten Vertreter von Stadt und Kreis Paderborn, des Kreissportbundes und Westdeutschen Volleyball-Verbandes zusammen mit Schulleiter Siegfried Rojahn das Papier. Schulsportberaterin Susanne Leweling hatte das Treffen zusammen mit Martin Krüger, Sportkoordinator am Reismann, vorbereitet. Mit dabei waren natürlich die Nachwuchstalente. Und auch Lea-Isabell Peters, die als VoR- Spielerin und Trainerin sowie Reismannschülerin in diesem Jahr die Volleyball-Arbeitsgemeinschaft leitet. Alle hoffen jetzt auf eine zeitgerechte Fertigstellung der im Bau befindlichen neuen Sporthalle in spätestens anderthalb Jahren. Dort wird auch ein Krafttrainingsraum zur Verfügung stehen. Vielleicht gelingt in den kommenden Jahren ja einmal ein Landessieg bei den Schulmeisterschaften "Jugend trainiert für Olympia", der zur Teilnahme am Bundesfinale in Berlin berechtigt.

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Januar 2014 11:53

Alle drei VoR-Teams setzten sich in ihren Qualifikationsrunden an die Spitze. Die U14-Jungen buchten mit Platz eins der Quali A sogar direkt ihren Platz bei der Westdeutschen Meisterschaft. Für die U14- und die U18-Mädchen geht es am 16. Februar in der QualiB weiter. Damit sind noch alle Jugendteams des VoR im Rennen.

Die Jungs setzten sich gegen TSC MS-Gievenbeck, DJK Delbrück, 1. VC Minden, TV Mesum und SCU Lüdinghausen durch und fahren am 29./30. März zur Westdeutschen Meisterschaft nach Moers.

Die U18 holten drei Siege in ihrer Qualifikationsrunde, schrammten jedoch auch haarscharf am Ausscheiden vorbei. Gastgeber Geldern war - obwohl nur Vierter in seiner Oberliga - der mit Abstand stärkste Gegner! „Das Spiel war zum Ausrasten spannend!“, so Mutter Anja. Nach einem 23:25 im ersten Satz, hielten es Mitte des 2. Satzes die Zuschauer kaum mehr für möglich gehalten, dass wir das Spiel noch gewinnen könnten, so groß war der Rückstand. Nach einem Matchball von Geldern bewiesen die Mädels Nervenstärke und haben das Spiel gedreht. Im 3. Satz hat das Team von Trainer Christoph Feldmann und Rebecca Wintermeyer nochmal richtig Gas gegeben – 15:10! Mesum war dann der vermeintlich schwächste Gegner, aber die Mädchen passen sich gern dem Gegner an und standen sich beim 25:19, 25:15 mit vielen Aufschlagfehlern selbst im Weg, Im 2. Satz haben sie dann besser gespielt und auf jeden Fall verdient gewonnen. Olpe war im letzten Spiel nicht mehr sehr motiviert und ein leicht zu besiegender Gegner - 25:17, 25:11. Auslosung der Gruppen ist am 23. Januar.

Nur eine Durchschnittsleistung lieferte die U14 in Schwerte, die aber zum Weiterkommen reichte. Gegen überforderte Weezer (25:5, 25:5) konnte früh gewechselt werden und Lucia Menke hatte ihren ersten Einsatz in der U14-1 und war maßgeblich daran beteiligt, dass Satz 2 nach 12:0 und 21:1 locker an VoR ging. Das zweite Spiel lief zäh, man passte sich dem Spiel des Gegners an und vergaß sein eigenes druckvolles Spiel aufzuziehen. Den Satzball für Schwerte wehrte Marianna dann mit einer Angriffsgranate ab, dann spielten die Vier zwei gute Bälle und Platz zwei war gesichert.

Am 16. Februar kommt es für die U14 zum „Familientreffen“, denn mit dem 1. ZR1 1. VC Minden und dem SV BW Sande (2.ZR7) trifft man auf zwei Teams aus der eigenen Oberliga. Dazu kommt noch der SV Wachtberg (2. ZR3) aus dem Rheinland.

Letzte Änderung am Montag, 20 Januar 2014 12:51

Am ersten Spieltag der Rückrunde traten die VoR-Jungs - verstärkt mit Peter (Papa des verletzten Sven) als Libero - in der Herren-Kreisliga erstmals gegen den TV 13 Büren an. Auch der Gegner war nicht in Bestbesetzung. Nach einem gelungenen Auftaktsatz (25:19) leistete sich der Regionalkader in Satz 2 reihenweise Aufschlagfehler und unterlag ohne jede Chance 11:25. Allein Michael sorgte in dieser Phase und auch während des gesamten Spiels für die wichtige Aufschlagkonstanz. Mit vielen eigenen Fehlern im Aufschlag lief das Spiel im 3. Satz weiter gegen VoR, doch mit der Einwechslung von Spielertrainer Karl Finke ging offenbar ein Ruck durch das Team. Die Mannschaft kämpfte sich wieder ran und gewann den Durchgang durch eine grandiose Aufschlagserie von Hauptangreifer Mika (9 Aufschläge, darunter drei Asse) noch mit 25:22.  Der Abschlusssatz lief ohne große Probleme 25:18 zum 3:1-Erfolg durch. Neben den kraftvollen Angriffen von Mika spielte Zuspieler Marvin schon schneller mit seinen Angreifern in der Mitte zusammen und gewann auch das eine oder andere Netzduell. In der Mitte zeigte nach seiner Ellbogen-Verletzung unser Freiwilliger Maurice nicht nur eine große kämpferische Leistung sondern mit Lob-Punkten auch Köpfchen - köpfte einen Punkt sogar direkt ins gegnerische Feld. Peter stabilisierte die Ballannahme und wurde dabei von unserem 97er Jasper schon mit viel mehr Sicherheit im unteren Zuspiel unterstützt.    

Letzte Änderung am Montag, 20 Januar 2014 11:08

Holla - wir sind mit der U 20 wieder vorn: (stehend v. l.) Luka, Inga, Chiara, Carina, Marie, Laura, Steffi, Christoph, (kniend v. l.) Sophia, Lea-Isabell und Jojo.


Der Start in die Qualifikationsrunden zu den Westdeutschen Meisterschaften ist für den Regionalkader rundum gelungen. Alle vier Teams unserer Mädchen und Jungen haben sich in ihren Turnieren als Erstplatzierte durchgesetzt.


Weibliche U 13: Mit der leider verletzten Maja nur auf der Bank haben die Mädels beim Heimturnier Borken-Hoxfeld (25:8, 25:21) und den VSC Dortmund (25:13, 25:17) sicher in Schach gehalten. Erstmals in der 1. Mannschaft kamen Van, Penelope und Emily C. zum Einsatz. Xenia begeisterte die Zuschauer mit ihren Sprungaufschlägen und Angriffsschlägen. Lucia zeigte einmal mehr trotz ihrer Körpergröße ihre Qualitäten auch im unteren Zuspiel, Maida ihre Ballkontrolle und ihren Spielwitz.

Die Gegner unserer wU13 in der Quali B stehen auch bereits fest: Es sind der TSV Bayer Leverkusen (1. ZR1) als 6. der U12-WDM, SV RW Röttgen (2. ZR3), ASV Senden (2. ZR7).

 


Weibliche U 16: Rebecca berichtet von drei sicheren 2:0-Erfolgen gegen Dormagen, TSC Münster und Waltrop - die Siege fielen leichter als im Vorfeld gedacht.


Weibliche U 20: Die Mannschaft hat ihren Spielausfall in der Oberliga wieder wettgemacht. Nach 2:0-Erfolgen über Emsdetten und Werth musste in Dortmund das Endspiel gegen Hörde über die bessere Ausgangsposition für die Qualli B entscheiden. Dafür steigerten sich die Mädels vor allem in den Aufschlägen, zeigten von Beginn an ihren Siegeswillen. Lea-Isabell brüskierte zweimal die Hörder Feldverteidigung, als sie nach nicht optimalem Zuspiel Bälle lang in die Ecke pritschte. Die Rückkehrerin durchbrach ähnlich wie alle VoR-Angreiferinnen öfter die Blockabwehr - diese war in diesem Spiel auf beiden Seiten löchrig. Auch Carina feierte ein gelungenes Comeback bei VoR, freute sich über ihre neu gewonnene Form. Im zweiten Satz stand VoR auch das Glück zur Seite, als das Schiedsgericht drei Longline-Angriffe von Hörde im Aus sah. - Der Dank des Vereins gehört auch der Familie Wienhues vom Soester TV, die an der Seite von Tochter Inga, wie auch Alex, unsere Unparteiischen stellte, auch noch als Anschreiber einsprang.


Männliche U 13: Die Jungs um Trainer Juri Kudrizki setzten sich in Bochum gegen Mondorf, Gastgeber Höntrop, Delbrück und Köln (Platzierungen in dieser Reihenfolge) jeweils 2:0 durch.

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 14 Januar 2014 13:44

Wir hatten Glück! Auf der Rathaustreppe lief uns Bürgermeister Heinz Paus in die Arme. Er hat eine große Sympathie für Volleyball, war ja schon mehrfach Gastgeber bei unseren Länderspielen. Spontan stellte er sich für ein Foto mit den Mädels zur Verfügung - leider waren Xenia und Anja nicht mehr dabei. Auf der Rathaustreppe trug eine Schaufensterpuppe unser oranges VoR-Trikot (die Nr. 7 von Steffi Kern mit dem Werbeschriftzug ihres Onkel, unseres Sponsors). Der Bürgermeister war übrigens auch schon beim Training in der Riemekehalle, denn seine kleine Enkelin Lisa will vielleicht auch eine große Volleyballerin werden - so wie ihre Mutter in Mexiko.

Letzte Änderung am Samstag, 11 Januar 2014 13:13
Seite 43 von 48

Unterstützer

Gold Partner

Silber Partner

Bronze Partner

Go to top